1. Informiere dich über Spieler

Da Sorare an die Realität geknüpft ist, schaue dir unbedingt die Spieler genau an, bevor du sie kaufst. Wichtig ist immer die aktuelle Situation zu kennen: Spielt der Spieler aktuell? Wenn nicht, wieso? Ist er verletzt? Wenn ja, wie lange und wann kommt er zurück? Oder steht der Spieler sogar vor einem Wechsel?

Je besser du die Situation des Spielers kennst, desto eher kannst du seine zukünftige Entwicklung einschätzen und davon profitieren. Eine Rückkehr nach einer Verletzung kann z.B. eine positive Auswirkung auf den Marktwert eines Spielers haben, ebenso ein Wechsel zu einem besseren Verein oder wenn der Spieler dort mehr Einsatzzeiten erhält.

Daher kaufe nicht einfach blind, sondern idealerweise Spieler, von denen du genug weißt und die dir entweder dadurch viele Punkte bescheren oder einen ordentlichen Gewinn beim Weiterverkauf.

2. Vergleiche die Preise bei Auktionen und Direktverkäufen

Pauschal kann man nicht sagen, ob es günstiger ist, Karten über Auktionen oder Direktverkäufe (von anderen Spielern) zu kaufen. Vergleiche daher vorher die aktuellen Angebote und entscheide dann, ob du für eine Karte bei einer Auktion bietest oder die Karte lieber direkt von einem Mitspieler kaufst. Der Vorteil bei Direktkäufen besteht außerdem noch darin, dass du auch erstmal ein Angebot abgeben kannst. Sollte der Mitspieler dieses akzeptieren, kannst du nochmal sparen.

3. Schau dir an, für wieviel der Spieler die Karte gekauft hat

Bevor du auf eine Karte von einem Mitspieler bietest, schau dir an, für wieviel (und auch wann) dieser die Karte erworben hat. Sollte dein Angebot unter seinem Kaufpreis liegen, ist es eher unwahrscheinlich, dass er dein Angebot annimmt. Denn niemand macht gerne Verluste. Biete also besser etwas oberhalb seines Kaufpreises und warte ab, ob er das Angebot annimmt. Lehnt er zunächst ab, kannst du immer noch in kleinen Schritten erhöhen. Angebote sind i.d.R. sehr willkommen und werden auch häufig angenommen – solange sie realistisch sind. Vermeide auf jeden Fall Spaß-Angebote deutlich unter der Forderung, denn jeder Spieler hat die Möglichkeit andere Mitspieler zu blocken. Somit zerstörst du dir vielleicht später gute Geschäftsbeziehungen.

Wurde ein Spieler unter dem angebotenen Kaufpreis oder durch einen Tausch erworben, so ist letzte Preis nicht sichtbar, sondern es erscheint lediglich das Tauschzeichen mit zwei Pfeilen in entgegen gesetzter Richtung. Dieser Preis kann bei Soraredata nachgeschaut werden. Wem das zu lange dauert, der orientiert sich bei seinem Angebot auf den letzten sichtbaren Preis. Investiert vor dem Angebot in jedem Fall in den Research über einen Spieler. Kauft niemals Spieler unter Zeitdruck und ohne alle Quellen wie z.B. Transfermarkt.de oder die letzte Google News im Vorfeld zu prüfen. Die Zeit ist immer gut investiert. Es geht schließlich um euer Geld.

Wenn ihr Angebote erhaltet lohnt es sich auch oft den Bieter genauer unter die Lupe zu nehmen. Bei so vielen Ligen gibt es immer Spezialisten, die einen Markt besonders gut kennen. Erhaltet ihr z.B. ein Angebot für einen Spieler aus Holland und ihr seht, dass der Bieter viele holländische Spieler in seinen Reihen hat, ist es wahrscheinlich das er mehr weiß als ihr und der Spieler den er von euch haben möchte eventuell „zu günstig” ist.

4. Kaufe antizyklisch

Das Tolle an Sorare ist, dass du gleichzeitig in verschiedenen Ländern weltweit spielen kannst. Du bist also nicht auf Europa oder gar Deutschland beschränkt. Diesen Vorteil kannst du auch beim Kauf von Karten für dich nutzen, indem du antizyklisch kaufst. Das heißt, du kaufst Karten aus Ligen, die gerade nicht spielen. In der Regel sind diese deutlich günstiger als Karten von Ligen, die gerade laufen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Karten von Spielern, die nicht spielen, erhalten auch keine Punkte und sind somit für die Wettbewerbe wertlos. Sobald der Saison- oder Rückrundenstart aber näher rückt, wird das Interesse an diesen Karten immer größer und durch die gestiegene Nachfrage steigt automatisch der Preis. Erkundige dich also, welche Ligen gerade spielfrei haben und schau nach, ob du hier ein paar günstige und vielversprechende Karten finden kannst. Es lohnt sich! Und weiterer Nebeneffekt: Du kannst eigentlich das ganze Jahr über bei Wettbewerben mitspielen und Preise gewinnen.

5. Kaufe auch verletzte Spieler

Verletzte Spieler wirken bei Sorare erstmal uninteressant, da sie logischerweise keine Punkte bringen. Auf den zweiten Blick sind verletzte Spieler jedoch oftmals eine gute Investition. Nach einer Verletzung werden die Karten häufig verkauft und es besteht keine große Nachfrage, weshalb der Preis der Karten sinkt. Das ändert sich aber schlagartig, sobald der Spieler wieder fit ist und spielen kann. Schau dir daher genau an, welche Verletzung ein Spieler hat und wie lange er noch ungefähr ausfallen wird. Gerade Langzeitverletzte sind günstig auf dem Markt. Ein gewisses Risiko besteht dabei natürlich, da man nicht immer genau abschätzen kann, ob und wie schnell ein Spieler wieder an seine alten Leistungen anknüpfen kann. Abhängig von deinem Planungshorizont solltest du verletzte Spieler im Blick haben und als Investitionsmöglichkeit in Betracht ziehen.

6. Kaufe die Reservetorhüter

Torhüter sind ein rares Gut bei Sorare und daher nicht nur beliebt, sondern auch sehr teuer. Da jedes Team nur einen Torwart aufstellen kann, sind die Karten von Torhütern begehrt. Natürlich ist es gerade für die Wettbewerbe, wenn du einen Stammtorhüter hast. Solltest du aber nicht genug Budget hierfür haben oder ausgeben wollen, dann schau die die Ersatzleute von den Stammtorhütern an. Auch ein Torhüter kann sich mal verletzen oder eine rote Karte sehen. Solltest du dann die Nummer 2 haben, wird sich dieses Investment schnell lohnen. Achte dann aber darauf, wie lange der Stammtorhüter ausfällt, denn so schnell wie der Marktwert deines Ersatzkeepers gestiegen ist, so schnell wird er auch wieder fallen, sobald er auf der Bank sitzt. Nutze daher die Gelegenheit seines Preisanstiegs und verkaufe ihn. Von dem eingenommenen Geld kannst du dir dann vielleicht schon einen Stammtorhüter leisten.

7. Stelle Teams aus verschiedenen Ligen zusammen

Achte bei deiner Teamzusammenstellung darauf, dass du möglichst immer eine Mannschaft aus einer Liga aufstellen kannst. An vielen Spieltagen kannst du zwar gut mischen und Spieler aus verschiedenen Ligen aufstellen, aber sollte das mal nicht der Fall sein, wäre es ärgerlich, wenn du nicht konkurrenzfähig bist, weil du z.B. nur 2 oder 3 Spieler aufstellen kannst, die auch an dem Spieltag ein Spiel haben.

8. Stelle Spieler nie unter Marktwert auf den Marktplatz

Sorare geht schnell. Inzwischen spielen schon weltweit eine große Anzahl von Spielern mit. Das hat zur Folge, dass der Markt ständig beobachtet wird und damit Fehler schnell bestraft werden. Solltest du mal aus Versehen die Karte eines Spielers (deutlich) unter Marktwert auf den Marktplatz stellen, dann kannst du dir sicher sein, dass dieser innerhalb weniger Sekunden verkauft ist. Aber keine Sorge: Sorare hat einen Sicherheitsmechanismus eingebaut, der dich darauf hinweist, solltest du einen Spieler mit einer zu großen Abweichung vom Marktwert auf die Liste setzen wollen (zum Beispiel, weil du dich vertippt hast). Da es aber nicht klar ist, wann dies genau der Fall ist und auch kleinere versehentliche Verluste schmerzen, schau unbedingt nochmal nach, ob der Spieler zum richtigen Preis eingestellt wurde. Hier hilft dir Sorare ebenso, da die Karten immer erst nach ca. 2 Minuten auch tatsächlich angeboten werden. Erst danach kann es schnell zu spät sein.

9. Stelle Trainings-Teams auf

Spieler, die nicht spielen, können auch keine Erfahrungspunkte sammeln. An dieser Stelle kommt das Training ins Spiel. Bei den verschiedenen Wettbewerben kann unter dem Punkt Gemischtes („Mix“) eine oder mehrere Trainingsteams aufgestellt werden. Durch das Training können die Spieler ihre XP-Punkte weiter erhöhen, auch wenn sie nicht spielen. Am besten ist es, wenn du deine Spieler, die nicht aktiv sind, ständig trainieren lässt, damit sie weiterhin Erfahrungspunkte sammeln können. Dies wird dazu führen, dass sie einen höheren Wert haben, wenn sie später wieder spielen und du sie wieder einsetzen kannst.

10. Schau dir den Durchschnittswert der letzten 5 Spiele genauer an

Auf jeder Spielerkarte bei Sorare ist der Durchschnittwert der letzten 5 Spiele des Spielers prominent ausgewiesen. Das hat natürlich zur Folge, dass dieser Wert ins Auge springt und auch Kaufentscheidungen beeinflusst. Aus diesem Grund solltest du dir diesen Wert aus verschiedenen Punkten genauer anschauen. Du solltest v.a. darauf achten, aus wie vielen Spielen sich der Wert zusammensetzt. Ein hoher Wert kann auch nur durch nur ein Spiel, das der Spieler tatsächlich gemacht zustande kommen. Ein weiterer interessanter Punkt ist, wie sich der Wert zukünftig entwickelt. Ist z.B. der älteste der 5 Werte sehr niedrig, dann wird der Wert nach dem nächsten Spieltag wahrscheinlich (stark) steigen, was den Spieler wertvoller macht. Ist er dagegen sehr hoch, dann könnte der Wert eher fallen, was sich auch negativ auf den Wert auswirken könnte.

Kaufe auf jeden Fall nicht blind nach der ausgewiesenen Zahl, die direkt auf der Karte steht. Genauer hinschauen kann sich lohnen.


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>